Slick Reifen Slalom und Sicherheit (Reglement eher 2.rangig)

Fragen und Antworten rund ums schwarze Gold !?
Hier gibt es Kompetenz und vielschichtige Erfahrungen.

Moderator: EWO

Antworten
Domm.
Zaungast
Beiträge: 13
Registriert: Mo Mär 26, 2018 15:16

Slick Reifen Slalom und Sicherheit (Reglement eher 2.rangig)

Beitrag von Domm. »

Ich hab im Thema "Initiative Sicherheit im Slalomsport" auf ein Posting bezüglich Slicks reagiert. Ich hab es als OT markiert, dann wurde es dort mehrfach auf gegriffen.
Ich hab kein Thema dazu gefunden wo man weiter diskutieren könnte.

Ich finde mit Slick Reifen dürfte der Sport gefährlicher sein, werden diese vielleicht gegenüber Semis als "nicht gefährlicher" an gesehen?

Throretisch nutzt man die Reifen wegen der besseren Haftung, mit mehr Querbeschleunigung gehe ich dann von einem schlimmeren Abflug aus. Die Wahrscheinlichkeit dass das Fahrzeug kippt wird damit auch größer, denke ich.
Das kann natürlich auch am Fahrer oder am Fahrwerk /Auto liegen.

"scotch" hat seine Erfahrung mit Slicks schon beschrieben.

Ich will hier Meinungen, Erfahrungen und natürlich Fachwissen bzw objektive Erkenntnisse.
Der Bezug zur Gruppe G ist naheliegend, in erster Linie soll aber Sicherheit da Thema sein.
Wenn es ganz speziell um die "G" geht:Klasseneinteilung in der Gruppe G bei DMSB Slalomveranst

Sicherheit betriff jede Gruppe und Clubslalom :!:

Hier noch Meinungen von mir:
Für Neuling birgt ein Slick bestimmt mehr Gefahren als für "alte Hasen".
Ich möchte erstmal keine Slicks da ich mein Auto nur mit UHPs kenne, ich müsste mich erst daran gewöhnen.
Nach dem Ventus S1 ist ein UUHP Reifen geplant. Auch wenn dann irgendwann ein Semi am Daily praktikabel wäre, bzgl Sicherheit steht der weit hinten in meiner Wunschliste.

Wenn bei einer Veranstaltung gemischtes Wetter herrscht, hat jeder bei jedem Lauf den Richtigen Gummi drauf?
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 8471
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL
Kontaktdaten:

Re: Slick Reifen Slalom und Sicherheit (Reglement eher 2.rangig)

Beitrag von EWO »

Die Diskussion gibt es seit Freigabe der Slicks für seriennahe Fzg im Slalomsport immer mal wieder.
Ich habe im Laufe der Jahre ein paar Unfälle gesehen, die daraus resultierten das Slicks auf Fzg eingesetzt wurden, die mit dem Rest der Technik nicht harmonierten.
Nicht zuletzt deshalb ist beim Clubslalom dee Semislick in den Stvzo-Klassen die einzige Möglichkeit mehr Grip zu bekommen ohne such den schmalen Grenzbereich der Slicks einzukaufen.
Im DMSB-Slalom sind die Bahnen viel zu tief eingefahren als das man da wieder raus käme.
Und letztlich geht es in dieser neuen Diskussion um den Schutz des Menschen und nicht um das generelle Verhindern von Unfällen.
Domm.
Zaungast
Beiträge: 13
Registriert: Mo Mär 26, 2018 15:16

Re: Slick Reifen Slalom und Sicherheit (Reglement eher 2.rangig)

Beitrag von Domm. »

@EWO
Genau so eine Antwort hab ich von Dir erwartet, top.
Dass die Slicks im DMSB bleiben war mir klar, ich brauch mich mit der Reifenliste ja auch nicht beschäftigen wohne ja im Süden 8) .

Wie kommt es dass Slicks teils wohl besser angesehen werden als andere?

Welche Vorteile sollen die haben interessiert mich,
abgesehe natürlich von unpassendem Wetter, Fahrwerk und Können. Kann es sein dass er im Slalom Vorteile hat die er auf der Rundstrecke nicht hat?
M.Schmidt
Ordentliches Forumsmitglied
Beiträge: 15
Registriert: So Sep 21, 2014 21:16
Wohnort: Kassel

Re: Slick Reifen Slalom und Sicherheit (Reglement eher 2.rangig)

Beitrag von M.Schmidt »

Wie kommt es dass Slicks teils wohl besser angesehen werden als andere?
Welche Vorteile sollen die haben interessiert mich,
abgesehe natürlich von unpassendem Wetter, Fahrwerk und Können. Kann es sein dass er im Slalom Vorteile hat die er auf der Rundstrecke nicht hat?
Hallo Domm.,

das folgende Zitat aus der wissenschafltichen Literatur "Rennwagentechnik; 4. Auflage" von Michael Trzesniowski, herausgebracht vom Springer-Vieweg Verlag kann dir vielleicht den Vorteil von profillosen Reifen verständlich aufzeigen:

"Profilzustand: Inmanchen Fahrzeugklassen sind profilierte Reifen vorgeschrieben.
Dabei stellt man fest, dass Reifen mit der minimal erlaubten Profiltiefe die besten Rundenzeiten
ermöglichen. Auf trockener Fahrbahn, wo Adhäsionskräfte das Reibungsverhalten diktieren, ist der
Reifen mit größerer Kontaktfläche zur Fahrbahn im Vorteil. Beim profilierten Reifen wird
die Aufstandsfläche durch Profilrillen unterbrochen und die übertragbare Kraft reduziert. Bei Nässe
liegen die Verhältnisse genau umgekehrt. Weitere Phänomene, die das bessere Abschneiden abgefahrener
Reifen erklären sind: Einmal steigt das Verformungsvermögen mit der Profiltiefe, was der
Fahrer als schwammiges Fahrverhalten empfindet, und weiters erwärmt sich die Laufflächemit größerer Verformung
stärker, was neben einer Reduzierung der übertragbaren Kraft bis zur Überhitzung
des Reifens führen kann. Außerdem erschweren hohe Profilblöcke die Wärmeabfuhr an den Reifenunterbau.
Das führt ebenfalls zu thermischen Problemen. Profilierte Rennreifen werden in manchen
Rennklassen durch mechanisches Abarbeiten eines Reifens auf die vorgeschriebene Mindestprofiltiefe
(ca. 2,4 bis 6mm) hergestellt [8]. Dabei muss die Lebensdauer eines solchen Reifens gar nicht
schlechter sein als jene des unbearbeiteten Reifens. Im Gegenteil: Wegen der oben beschriebenen
Phänomene der Erwärmung halten die abgearbeiteten Reifen im Rennbetrieb sogar länger als diemit
der vollen Profiltiefe gefahrenen [16]. Es gibt aber auch profilierte Rennreifen, die mit einer Profiltiefe
von nur 2,4 bis 3,2mm hergestellt werden und gleich benutzt werden können. Sommerreifen für Pkw
weisen fabrikneu vergleichsweise mindestens 8 bis 10mm Profil auf.
Gummireibung wird zum überwiegenden Teil durch Adhäsion und Deformation hervorgerufen.
Tritt ein Trennfilm zwischen die beiden Kontaktpartner Laufstreifen und Fahrbahn, wird der Adhäsionsanteil
drastisch reduziert oder sogar aufgehoben und es bleibt praktisch nur der geringere
Deformationsanteil über. Bei geringen Wassertiefen baut auch ein Slick noch brauchbare Kräfte auf,
weil ein gewisser Teil der Reifenaufstandsfläche noch direkten Kontakt zur Fahrbahn hat."

VIele Grüße

Maurice
Domm.
Zaungast
Beiträge: 13
Registriert: Mo Mär 26, 2018 15:16

Re: Slick Reifen Slalom und Sicherheit (Reglement eher 2.rangig)

Beitrag von Domm. »

Domm. hat geschrieben:
Mi Feb 24, 2021 11:49
...
Wie kommt es dass Slicks teils wohl besser angesehen werden als andere?
...
Hier hab ich vergessen den Bezug zu Sicherheit bzw Fahrbarkeit erneut hervor zu heben.

@Maurice
Das mit dem "mechanisches Abarbeiten der Profiltiefe" ist interrssant, wird ja in der Herstellung auch schon berücksichtigt. Beim Yokohama UHP zB.

Die grundsätzlichen Vorteile des Slicks sind denke ich jedem klar, oder man findet sie einfach.

Erst gestern hab ich auf meiner fast ganz trockenen Hausstrecke die Profiltiefe deutlich bemerkt.
Derzeit sind GJR mit reichlich Profil drauf, die letzte Fahrt im Herbst waren es Ventus S1 kurz vor der Verschleißgrenz. Gleiche Dimension, Hersteller und alter, einzig in der tatsächlichen Breite sind die Reifen recht unterschiedlich.

Fährt sich sehr (...) anders ;-)
Antworten