Seite 1 von 1

Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 8. Jun 2016, 11:25
von CATHEAD
Hi,

ich habe aktuell das Problem, das ich meine BU wechseln sollte/möchte. Da ich als Hobby Automobilslalom angeben muss, gibt es kaum Versicherungsgesellschaften die unser Hobby zulassen. Selbst wenn ich bereit wäre mein Hobby einfach auszuklammern, also, bei einem Unfall und einer daraus resultierenden BU durch den Slalomsport keine Ansprüche geltend machen würde.

Jetzt meine Frage, wie habt ihr das geregelt? Ich habe meine BU derzeit bei der Generali, diese kostet mich aktuell aber 90€ im Monat :( ...


Vielen Dank schon mal.

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 8. Jun 2016, 16:03
von EWO
Das Thema hatte ich früher auch und habe das Thema ad acta gelegt.
Motorsport wird von den Versicherungen insgesamt immer genutzt um Prämien zu erhöhen oder Folgen daraus ganz auszuschließen.
Das der Slalomsport den ich damals explizit als Hobby genannt hatte dazu führte das man mich wie einen Formel-1-Fahrer ausschloss ist ziemlich blöd gewesen.
Ich hatte mich ans zentrale Versicherungswesen ich glaube es war D'dorf und auch an die ONS (Vorläufer des DMSB) gewandt um ggf. Unfallstatistiken o.ä. zu bekommen....Fehlanzeige. Datenschutz und was nicht alles an Argumenten kam.
Ich hatte eben keine BUZ und fertig. Der reine Unfallschutz war aber inkludiert.

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 8. Jun 2016, 17:34
von MartinGSI
Also fragt mal bei der Ergo. Da ging das bei mir ziemlich unproblematisch. Und das als Rallye Fahrer!!!

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 10. Jun 2016, 07:49
von CATHEAD
Danke für euer Feedback.
@EWO: den Schritt einfach keine BU abzuschliesen hatte ich auch schon im Kopf, aber dafür bin ich glaub noch zu jung... :oops: . Da hat man halt doch noch den Satz, "Was ist wenn..." im Kopf

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 10. Jun 2016, 10:18
von nova
Ich habe eine bei Debeka. Dort zählt Slalom nicht unter den Riskiogruppen. Rallye und Rundstrecke allerdings schon.

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 11. Jun 2016, 07:38
von Sportfahrer
Moin,

ich habe zu diesem Thema einen guten Freund befragt. Er ist selbst viele Jahre Rallye und Slalom gefahren und seit unzähligen Jahren ein sehr guter
Versicherungsmakler. Seine Aussage zur Berufsunfähigkeitsversicherung lautet:

Generell keine Chance , da alles was zur Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit bzw. einer Bestzeit ausgeübt wird , von den Versicherungsbedingungen ausgeschlossen ist.
Selbst Kartslalom fällt in die Risikogruppe und ist ausgeschlossen.
Es soll wohl Ausnahmen geben, jedoch ist dort größte Vorsicht geboten. Im Versicherungsfall (was man natürlich niemals hofft) sieht man erst ob bezahlt wird oder nicht.

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 11. Jun 2016, 08:31
von MartinGSI
also da hat dein Kumpel aber unrecht. ich hab sogar ne risiko-Leben wo das explizit aufgeführt ist!

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 11. Jun 2016, 11:30
von Sportfahrer
Moin Martin,

eine Berufsunfähigkeitsversicherung und eine Risiko Lebensversicherung unterscheiden sich gravierend. Berufsunfähig ist man je nach Branche ganz schnell , ums Leben kommt man ja zum Glück nicht ganz so schnell. Ich gebe das mal weiter, der arme Kerl verliert durch seine Fehleinschätzung ja richtig viel an Prämien. :lol:

Im Ernst, vielleicht machen die unterschiedlichen Versicherer da ja Unterschiede. Wie gesagt, ob sie dann auch zahlen würden , sieht man hoffentlich nie. Bei deiner Risiko Lebensversicherung steht fest das du persönlich es so oder so nie erfahren wirst.

Mein Kumpel hat da schon gut 30 Jahre Erfahrung und wollte auch nur auf böse Fallen aufmerksam machen.

Re: Berufsunfähigkeitsversicherung und unser Hobby

Verfasst: 11. Jun 2016, 20:35
von EWO
Wie ich schon ausführte hat der Zentralverband der Versicherer jeden Motorsport wie Dirk schon schrieb die mit Erzielung von Höchstgeschwindigkeit bzw Bestzeit zusammen gehören von der BUZ ausgeschlossen.
Macht eine Versicherung da Ausnahmen ist das eben eine Ausnahme. Das harte Fahrwerk und damit in Zusammenhang gebrachte Rückenschäden waren damals wenn ich mich recht erinnere der Knackpunkt.
Bei der reinen Unfallversicherung wure der Sport einfach im Vertrag ausgeschlossen.