Slicks in Serienklassen ??

Fragen und Antworten rund ums schwarze Gold !?
Hier gibt es Kompetenz und vielschichtige Erfahrungen.

Moderator: EWO

Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon EWO » So Okt 27, 2013 22:32

astrokerl hat geschrieben:
Einen bösen Zwischenfall gabs auch, ein Mädchen überschlug sich mit einem Suzuki Swift Sport mit Slicks. Gott sei Dank
kam Sie unverletzt davon, das Auto nach einem Überschlag ein Totalschaden. Ursache: die Möglichkeit, ein Auto mit
hohem Schwerpunkt, serienmäßigem - zwar Sport - Fahrwerk und Slicks zu fahren .....


Das hat es bei uns in Deutschland auch schon gegeben. Ich bin schon lange der Meinung das man in der Serienklasse keine Slicks fahren dürfen sollte.
STVZO sollte komplett Grundlage sein, dann kann auch jedes Stra0enauto mitmischen, ohne das man mit Trailer und Wechselrädern anrücken muss.
Passen ja nicht in jedes Auto rein. Ich würde gern mit meinem Boxster in der G mitfahren, habe aber keine Lust mir deswegen eine Trailer anzuschaffen und die Anfahrten mit Gespann abzureiten. Ich denke da gäbe es einige mehr die auch so denken und in der G fahren würden.
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 8322
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL

Re: Slowak. Staatsmeisterschaft, 7. Lauf Flugplatz Trencin

Beitragvon GSI » Mo Okt 28, 2013 13:56

F Y I:

In den USA wird in den Serienklassen (z.B. Aendern der Federn nicht erlaubt) ab 2015 das Fahren mit DOT Slicks (Slicks mit 2 Rillen) verboten. Einzige Ausnahme bleibt die schnellste Serienklasse (Super Stock) mit folgenden Fahrzeugen:

Audi TT RS (2012-13)
Chevrolet Corvette (C6 chassis, non-ZR1)(2005-13); Corvette Z06 (C5 chassis)(2001-04)
Dodge Viper (non-ACR) (2008-10); Viper GTS (1996-2005); Viper R/T (1992-2003); Viper SRT-10 (2003-07)
Lotus Elise (non-SC) (2005-11) (see Appendix F); Evora S (2011-13); Exige (normally-aspirated)(2005)
Porsche 911 (997 chassis); 911 GT3 (997 chassis, non-RS); 911 GT3 (996 chassis); 911 Turbo (930 chassis) (1974-89); Boxster S (2009-13); Boxster Spyder (2012); Cayman R (2012); Cayman S (2009-12)
Tesla Roadster (all) (2008-12)

Somit muessen ab 2015 alle Serienklassen - ausser SS (s.o.) - Sportreifen mit einem Treadwearindex >= 200 fahren. Richtige Slicks waren sowieso noch nie in den Serienklassen USA's erlaubt.

Gruss Gerold
Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum!
Benutzeravatar
GSI
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1326
Registriert: Sa Okt 15, 2005 17:41
Wohnort: Ebsdorfergrund

Re: Slowak. Staatsmeisterschaft, 7. Lauf Flugplatz Trencin

Beitragvon astrokerl » Mo Okt 28, 2013 19:11


Das hat es bei uns in Deutschland auch schon gegeben. Ich bin schon lange der Meinung das man in der Serienklasse keine Slicks fahren dürfen sollte.
STVZO sollte komplett Grundlage sein, dann kann auch jedes Stra0enauto mitmischen, ohne das man mit Trailer und Wechselrädern anrücken muss.
.


.... das ist dem Reglement geschuldet....

Es gibt nur 2 Divisionen : S oder SS (Serie und Verbessert)

Du bist solange S, solange du bei 3 Kriterien (Fahrwerk, Reifen, Innenraum) nicht mehr wie 1 geändert hast ..... also z.b.

ausgeräumter Innenraum, dafür Serien Fwk, Serienreifen ODER
Gewinde Fwk, dafür Serienreifen, Original Innenraum ODER
SLICKS, dafür Serien Fwk, Original Innenraum ......

hast du 2 oder 3 Kriterien verändert, bist automatisch SS und fährst bei den Rennautos mit.

Und das ist das ganze Reglement. Motorisch kannst machen, was du willst, das juckt niemanden.

Deshalb ist es jedesmal eine Challenge,' mit meinem Diesel gegen all diese Geschwüre anzutreten .....


Gruß Alex
astrokerl
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 318
Registriert: Do Jul 26, 2012 20:33
Wohnort: Wien

Re: Slowak. Staatsmeisterschaft, 7. Lauf Flugplatz Trencin

Beitragvon GSI » Mo Okt 28, 2013 19:30

ausgeräumter Innenraum, dafür Serien Fwk, Serienreifen ODER
Gewinde Fwk, dafür Serienreifen, Original Innenraum ODER
SLICKS, dafür Serien Fwk, Original Innenraum


Das klingt einfach :idea:

Variante 1 schliesse ich mal aus, dass das Sinn macht, wenn es Variante 2 und 3 noch gibt.
Bei den Varianten 2 und 3 kommt es auf das Fahrzeug an, was mehr Sinn macht. Da sage ich einfch mal, dass z.B. ein Subaru WRX STI mit Fahrwerk und Strassenreifen nicht viel langsamer ist als ein BMW M3 mit Serienfahrwerk und Slicks.
EDIT: Ich meine Sportreifen im Vergleich zu Slicks :shock: , wenn das mit Strassenreifen gemeint ist.

Gruss Gerold
Hubraum ist durch nichts zu ersetzen, außer durch noch mehr Hubraum!
Benutzeravatar
GSI
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1326
Registriert: Sa Okt 15, 2005 17:41
Wohnort: Ebsdorfergrund

Re: Slowak. Staatsmeisterschaft, 7. Lauf Flugplatz Trencin

Beitragvon astrokerl » Di Okt 29, 2013 09:04

GSI hat geschrieben:
EDIT: Ich meine Sportreifen im Vergleich zu Slicks :shock: , wenn das mit Strassenreifen gemeint ist.

Gruss Gerold


... eigentlich auch keine Sportreifen (Semis), also keine Dunlop Direzza 03g, Yokohama Advan 048, Avon ZZR .....

aber wo Serie ein Michelin Sport Cup o.ä. drauf ist (Porsche Cayman S o.ä.) kann er drauf bleiben .....

Gruß Alex
astrokerl
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 318
Registriert: Do Jul 26, 2012 20:33
Wohnort: Wien

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon EWO » Di Okt 29, 2013 09:53

Das sehe ich insofern anders,
als das erstens Semis mit STVZO auch auf der Straße gefahren werden können und damit dem geneigten Kunden nicht nur bei Erstausrüstung sondern auch bei Nachrüstung als Alltagsreifen zur Verfügung stehen könnten. Zweitens von einem STVZO-zugelassenen Reifen geht deutlich weniger Gefahr aus, weil der Grenzbereich viel breiter ist als bei einem Slick und die Reifengrößen zur Felge passen und aufgrund der höheren Flanken Fzg-Kippmomente reduzieren helfen. Drittens kann man mit Semis von zu Hause auf Achse anreisen, Slalom fahren und anschl. wieder nach Hause fahren (auch bei Regen). Man braucht somit keinen Zugwagen und Trailer für Reifensätze.
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 8322
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon Roawdy » Di Okt 29, 2013 10:06

EWO hat geschrieben: Ich bin schon lange der Meinung das man in der Serienklasse keine Slicks fahren dürfen sollte. STVZO sollte komplett Grundlage sein, dann kann auch jedes Stra0enauto mitmischen, ohne das man mit Trailer und Wechselrädern anrücken muss.
Passen ja nicht in jedes Auto rein. Ich würde gern mit meinem Boxster in der G mitfahren, habe aber keine Lust mir deswegen eine Trailer anzuschaffen und die Anfahrten mit Gespann abzureiten. Ich denke da gäbe es einige mehr die auch so denken und in der G fahren würden.


Moin,
hier stimme ich dir 100% zu. Slicks in der "G" halte ich aus den gleichen Gründen für alles andere als für Einsteiger oder Hobbysportler förderlich. Dann gibts noch die Regelung mit Schraubfahrwerken und den Verbot von Spurverbreiterungen.........wenn in TÜV-Gutachten für die Fahrwerke diese unbedingt vorgeschrieben sind :roll: .....
Dann wäre da vielleicht noch der Vorschlag, dass nur Autos die maximal 15 oder 20 Jahre alt sind, mitfahren dürfen.......irgendwann werden im Laufe der Jahrzehnte so viele Ersatzteile getauscht, dass der Begriff Serie eigentlich nicht mehr stimmen kann.
Ich habe Mitte des Jahres die Konsequenzen gezogen und mein Fahrzeug "verändert". Im Clubsport fahre ich "verbessert" und im DMSB fuhr ich dieses Jahr FS. Mit anderen Reifen fahre ich vielleicht nächstes Jahr als "Füller" in der F8 mit......
Für die alten Polos, Golfs, E30 bietet sich doch prima die FS anstatt der G an, technisch sind die meisten sowieso schon dort :P .
Wie war das noch in Orwells "Animal Farm" mit den Schweinen :roll: "Gleicher als gleich" :mrgreen: .
Gruß Kalle
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 892
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon astrokerl » Di Okt 29, 2013 10:41

Roawdy hat geschrieben:Wie war das noch in Orwells "Animal Farm" mit den Schweinen :roll: "Gleicher als gleich" :mrgreen: .
Gruß Kalle


..... genau, und da war noch der Busfahrer in London, dem die Streiterei zwischen den Weissen und Schwarzen, wer im
Bus vorne sitzen darf, so auf den Sack ging, bis er eines Tages folgende Lösung fand:

Ab heute seid ihr alle grün ......... die hellgrünen sitzen vorne und die dunkelgrünen hinten! :lol:


Gruß Alex
astrokerl
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 318
Registriert: Do Jul 26, 2012 20:33
Wohnort: Wien

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon Sweetnightmare5 » Di Okt 29, 2013 22:15

An dieser Stelle kann ich mal wieder etwas aus dem schönen Süden einfließen lassen:

Bei uns im ADAC Württemberg sind bei den Clubslaloms generell in Gruppe G (UND AUCH IN F) Slicks verboten.
Hat mit unter auch den vorteil, dass die Kosten weiter im Rahmen bleiben und man mit günstigen Toyos noch gut vorne mit dabei sein kann. Ich habe die komplette Saison (und auch die letzte) mit den Federals durchgezogen und war nicht immer langsamer.
Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/nigtmare6
Twitter: @OnTheRaceTrack

Powered by:
Peter Dörre Kleintransporte
74532 Ilshofen
Tel: 07904/8079

ReSet Fahrzeugtechnik http://re-set.us/
Benutzeravatar
Sweetnightmare5
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 171
Registriert: Di Jul 26, 2011 14:27
Wohnort: Ilshofen (BaWü)

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon Roawdy » Di Okt 29, 2013 23:50

Moin,
Slicks haben im Clubsort wirklich nichts zu suchen. Wir schreiben hier von der DMSB Klasse G, in der seit einiger Zeit ohne Slicks nix mehr läuft.
Gruß Roawdy
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 892
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon PumaTreter » Mi Okt 30, 2013 09:09

Hallo Straßenreifen und Sportreifenverfechter,

ich verstehe eure Argumente zwar, aber wenn die Gruppe G in wesentlichen Teilen auf den Stand der 80er Jahre "zurückgebaut" wird, wo ist dann eine sinnvolle und nachvollziehbare Abgrenzung zwischen Clubsport und DMSB Sport?

Der 80er Gruppe G Reglement sah in den wesentlichen Punkten so aus wie heute (inkl. 50mm Tieferlegung), nur: Federn mussten in die Serienaufnahmen passen, keine Uniballlager, im nationalen Sport (bis 2000m, billige Lizenz) nur Reifen mit E-Kennzeichnung, im internationalen Sport (bis 2000m z.B. mit DM Prädikat, teure Lizenz) auch Slicks erlaubt, Felgenbreite wie ab Werk (meine ich mich zu erinnern).

Das im Hinterkopf könnte man noch überlegen, warum die Dinge, die ihr verbieten wollt, mal erlaubt wurden, das ist ja auch nicht ohne Grund geschehen. Ich vermute mal: Die Fahrwerke wurden freigestellt, weil die Tuningszene z.B. für VW viel mehr Teile angeboten hat, als für Ford. Somit waren VW im Vorteil. Rennfahrwerke gab es für viel mehr Fahrzeuge. Die Slicks kamen mit Abschaffung des int. und nat. Sportes, der zwischenzeitlich Nat. A und Nat. B genannt wurde. Beides wurde unter dem Nat. A Reglement (mit Slick) zusammengeführt.

Und das Wort Serienklasse, das suggeriert, dass man am Auto nur wenig verändern darf, ist willkürlich gewählt. Es steht nirgendwo im Reglement. Die Gruppe G ist zwar die "seriannächste" Klasse nach DMSB Reglement. Aber deswegen keine "Serienklasse". Ich glaube, das hat sich mal ein Gruppe H Fahrer ausgedacht. Ich glaube, es wurde aus dem Reglement ein Kurzname abgeleitet und nun soll sich das Reglement an den abgeleiteten Namen anpassen.

Daher vertrete ich (weiterhin) die Meinung, dass der Clubsport anscheinend faire und gute Einstiegsmöglichkeiten auf Straßenreifen bietet - nicht nur im Norden. Und wer den Schritt in den DMSB Sport macht, findet auch ein anderes Reglement vor, das deutlich mehr Freiheiten, auch in der seriennächsten Klasse, bietet und unter anderem mit Ausnahme von Rallyes Slicks erlaubt.

Viele Grüße
Achim

PS: Ein Auto, das auf's Dach geht, gibt es nicht nur mit Slicks. Das hatten wir auch schon in Meschede bei einem Serienauto mit Serienfahrwerk und Sportreifen - das ist nicht nur eine Frage der Reifen.
- Wer schnell sein will, muss richtig bremsen -

Alles ist Motorsport: https://www.youtube.com/watch?v=YUQG5zKHLBE
Benutzeravatar
PumaTreter
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 2076
Registriert: Do Nov 18, 2004 17:26
Wohnort: HB

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon Roawdy » Mi Okt 30, 2013 10:25

Hallo Achim,
natürlich gibt es den Clubsport :mrgreen: . Nur führt der bei einigen Vereinen ein Randdasein. Ich spiele jetzt seit vier Jahren im Slalomsport bzw. im Rennsport überhaupt. Manchmal wurden CS-Läufe wegen Zeitmangels kurzfristig abgesagt, besonders nett, wenn man vorher Stunden gewartet hat, oder willkürlich auf einen Wertungslauf gekürzt.
Um Irrtümern vorzubeugen, es gibt hier in Nordrhein Clubs, die sich intensiv und mir viel Engagement um den Clubsport kümmern :o , großen Dank dafür :-D . Bei einigen Veranstaltungen hat man aber auch das Gefühl ungeliebtes Anhängsel zu sein.
Wenn man nun "Blut geleckt" und mehr möchte und in die Läufe nach DMSB einsteigen will, ist der Übergang in die jetzige "G" mit gigantischem Aufwand verbunden. Ich denke, ein G-Fahrzeug sollte auch als Privatwagen im öffentlichem Straßenverkehr incl. Anreise zu Veranstaltungen nutzbar sein. Deinen Argumenten zum Trotz empfinde ich damit auch eine sinnvolle Verknüpfung mit straßenzugelassenen Reifen als notwendig. Das Regelwerk sollte stärker als nur durch das Verbot der Drehzahlanhebeung überarbeitet werden. Fahrwerksänderungen sprechen nicht dagegen, Schraubfahrwerke usw. sind übliche Tuningpraxis mit überschaubaren Kosten auch ohne Rennambitionen, nur was soll z.B. dann der Schwachsinn mit dem Verbot von Spurverbreiterungen.
Deine genannten Kriterien treffen doch auch oder direkt auf die F zu. Wie unterscheiden sich denn an der Strecke G-Autos von vielen F-Wagen......leider oft gar nicht....oder nur durch einen Hauch mehr Innenausstattung. Wenn man in vielen E30 keinen Handschuhkasten mehr vorfindet, sondern ein jetzt offengelegtes scharfkantiges Aluminiumteil, dann dürfte ein solcher Wagen wegen übler Verletzungsgefahr in der G gar nicht mehr starten. Ein Schelm, wer sich dabei noch was anderes ausdenkt :roll: .
Viele "alte Hasen" haben mir geraten, aus eigenem Frust, die G zu meiden und direkt in der F zu starten. Wenn wir schon das "G" interpretieren wollen, dann liegt nicht nur für die Erfahrenen sondern auch aus eigenerer Erfahrung für mich eher die Interpretation "G" für (irregulär) "g"eändert nahe. IHMO brauchen wir ein solche G nicht, der tatsächliche Unterschied zur F ist doch marginal.
Für mich ist damit die aktuelle "G" "g"estorben.
Für mich sähe eine sinnvolle "G" als angestrebte "Serienklasse" so aus:
- Autos jünger als 20 Jahre
- keine Leistungsteigerung
- Fahrwerk in vielen Teilen mit Eintragung incl. PU-Buchsen freigestellt
- FIA-Schalensitze mit Mehrpunktgurten erlaubt
- aktuelle Straßenzulassung mit Kennzeichen
- bestehende "Felgen"regelung beibehalten
- straßenzugelassene Reifen vorgeschrieben
In wie weit besteht für einen Veranstalter die Möglichkeit, eine G-Veranstaltung nur für "Straßen"reifen auszuschreiben?
Nochmals möchte ich den Clubs für die vielen netten Clubsportevents danken, nur um Irrtümern vorzubeugen.
Gruß Kalle
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 892
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon PumaTreter » Mi Okt 30, 2013 11:01

Hi Kalle,

ich finde es gut, dass es unteschiedliche Meinungen gibt. Bevor das Thema "Slicks in Serienklassen" in ein "Sinn und Zweck des Gruppe G Reglements" (auch eine beliebte Winterunterhaltung) ausartet, möchte ich nur deine Fragen zur Abgrenzung G/F beantworten: Interieur; Gewicht (bei Untergewicht Ausgleich durch platzierte Gewichte); Sperre; erhebliche Motorleistungssteigerung; freigestelle Kraftstoffpumpe, Luftfilter, Lenkung; Getriebe, das sind die wesentlichen Unterschiede zur jetzigen Gruppe G.

In Kiloeuro gemessen also ein ganzer Batzen, der ein "richtiges" F-Auto von einem richtigen G-Auto unterscheidet. Und ich hoffe, dass der Unterschied zwischen einem heutigen top Gruppe G Auto auf der Strecke und dem Gruppe F Reglement genauso groß ist, wie oben beschrieben. :wink:

Cheers, Achim
- Wer schnell sein will, muss richtig bremsen -

Alles ist Motorsport: https://www.youtube.com/watch?v=YUQG5zKHLBE
Benutzeravatar
PumaTreter
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 2076
Registriert: Do Nov 18, 2004 17:26
Wohnort: HB

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon Markus-B » Mi Okt 30, 2013 11:41

Roawdy hat geschrieben:Ich habe Mitte des Jahres die Konsequenzen gezogen und mein Fahrzeug "verändert". Im Clubsport fahre ich "verbessert" und im DMSB fuhr ich dieses Jahr FS. Mit anderen Reifen fahre ich vielleicht nächstes Jahr als "Füller" in der F8 mit......

Gruß Kalle


Hallo Kalle,

ist zwar hier off topic, aber mich interessiert die Frage brennend.....

Als Süddeutscher fährt man normal mit dem "Serienauto" in der G, wechselt bei Veränderungen in die N/F, bei weiterführenden Änderungen in die H und wenn man ganz wild bauen möchte in die FS.

Worin liegt die Intention, mit einem verbesserten Clubsportauto in der FS zu starten und nicht in der F?
Benutzeravatar
Markus-B
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 431
Registriert: Do Feb 11, 2010 21:34
Wohnort: Oberfranken

Re: Slicks in Serienklassen ??

Beitragvon Patrick K. » Mi Okt 30, 2013 12:06

Roawdy hat geschrieben:Ich denke, ein G-Fahrzeug sollte auch als Privatwagen im öffentlichem Straßenverkehr incl. Anreise zu Veranstaltungen nutzbar sein.
Gruß Kalle



Und genau das, ist der springende Punkt!!! Auch wenn ich mich hier etwas unbeliebt mache, aber das Thema ist nicht nur in DE sonder auch bei uns in AT!

Wenn ein Fahrzeug "Serienmäßig" ist, wird es doch kein Thema sein, mit jenem selbst anzureisen, da es ja für den öffentlichen Verkehr zugelassen sein sollte...
Oder sind die Fahrwerke dann doch so HART, das eine An/Abreise nicht fahrbar ist???

Das wiederum bedeutet bei uns, das dass Fzg. nicht ordnungsgemäß zugelassen sein kann, da 25mm Einfederweg beim Diagonalverschrenken Gesetz sind, die der TÜV gerne sehen möchte!
Ich habe "nur" eine Clubsportversion von Hans mit moderaten Federn und da komme ich gerade so auf diese 25mm, da ist aber die HA komplett in der Luft und an VA fehlt nicht viel. ;)

Also wären wir wieder dabei, das hier etwas nicht stimmen kann.

BTT: ich finde Slickreifen haben in der Serienklasse nichts zu suchen! Es soll doch auch Nachwuchs kommen, ein Satz Semis schlägt aber schon mit rund 800-1000€ zu Buche. Wenn Slicks erlaubt wären, zählt doch gänzlich nur noch, WER HAT DAS BESTE REIFENMATERIAL. Das ist aber nicht im Sinne des Breitensports, oder doch?

Ich habe scho mehrere Freunde mit auf Veranstaltungen genommen, keiner von denen wird jemals hier wieder Teilnehmen. Sie haben alle mindestens 4-5sek von mir bekommen und das auf ~50sek Fahrzeit. Das demotiviert ungemein!

Selbst in der ÖM sind in der Serienklasse max. Semis erlaubt. Erst ab Gruppe N/A dürfen Slick verwendet werden.


Hoffe es nimmt keiner etwas zu persönlich!

Mit freundlichen Grüßen
Patrick
Patrick K.
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 117
Registriert: Di Apr 09, 2013 12:14

Nächste

Zurück zu Reifen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste