Norddeutsche Ergänzungen 2019

Hier kann über Clubslalom Veranstaltungen gesprochen werden

Moderatoren: HaPe, EWO

Heiko
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1411
Registriert: Sa Nov 26, 2005 00:45
Wohnort: Helmstedt / Ostfalen

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Heiko »

2019 steht in der Überschrift. Es sollen NSU aus den 70igern fahren. Tut mir Leid für die Fans der NSU, Käfer, ... und der alten Zeit. Manche Menschen können solche Fahrzeuge nicht mehr sehen und passenden Reglements aus der Zeit mit ccm Einteilung auch. Deshalb gibt es wohl historischen Sport, wo diese Autos aus einer Epoche zusammen fahren, für ihre Fans.

Hier in der Diskussion wird nicht geschaut, dass jeder in der 3 Fahren kann, sondern nur disskutiert, dass alte Autos auf der einen und etwas neuere Fahrzeuge auf der anderen irgendwie fahren, bzw. Gleichgestellt werden über veränderte Gewichte. Ich will jetzt nicht mit Hybrid, Elektro, turbo, kompressor, etc. Pp. anfangen, zur Zeit ist es noch nicht soweit, doch die Industrie drängt in die Richtung. Auch die könnte man im Reglement "mit ins Boot holen".
LEISTUNGSGEWICHT in allen Klassen. So können alte NSU mit Uralttechnik nach Anhang xyz und Golf 113 oder Fiat 500 mit Ferrari v10 .... zusammen fahren.

Aber es traut sich niemand solch einen Schritt zu gehen. Weil es nicht in die "Deutsche Schublade" passt.

Ich wäre mal für ein Stammtisch mit Innuvativität und mit Spaß an der Sache, ohne Egovorteilsheucheleialtstrukturverliebtheitsmeinung

Vielleicht sollte man den ADAC und DMSB aus sowas rauslassen. Dann sind die veralteten Strukturen auch weg.

Ich bin bereit.....
Zuletzt geändert von Heiko am Sa Jan 19, 2019 20:29, insgesamt 5-mal geändert.
Benutzeravatar
Eric W.
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 279
Registriert: Mi Mär 12, 2008 15:47
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Eric W. »

@Heiko
Niemand, der hier in den Diskussionen der letzten 3 (!) Jahre dafür argumentiert hat, dass vormals startberechtigte Fahrzeuge nicht ausgeschlossen werden sollten, weil sie neuerdings zu leicht seien, hat gleichzeitig für den Ausschluss irgendeiner anderen Gruppe von Fahrzeugen geworben. Oder sich dafür ausgesprochen, dass Fahrzeuge mit neuen Antriebstechnologien ausgeschlossen bleiben sollten.

Wenn es Fahrzeuge gibt, die du nicht mehr sehen magst, ist vermutlich wegschauen die einfachste Lösung.
Benutzeravatar
spazzola
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 677
Registriert: Do Sep 09, 2004 12:56
Wohnort: Wolfsburg

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von spazzola »

Moin Heiko,

Alles richtig was du sagst aber was mögen die Zuschauer mehr, deinen, aus meiner Sicht geilen Golf, oder nen NSU der brüllt und durch die Hütchen tobt?

Aber du hast Recht, LG für Alle(was ich schon ewig propagiert habe) wäre eine Variante, wenn dann auch die leichten Autos starten dürfen...denn ich finde nicht dass die alten Autos nix mehr auf dem Rennplatz verloren haben.
Ich freu mich über die Kadetten, Escort, Polos, Minis, NSU ...

Saludos
Ede
Was nützt der Tiger im Tank, wenn ein Esel am Steuer ist?????
Intimidator
übt Schreiben
Beiträge: 5
Registriert: Do Jan 03, 2019 23:08

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Intimidator »

Am Berg ist ja genau das momentan in der Erprobung. Ich weiß allerdings nicht wie weit man damit ist und welche Erkenntnisse bereits gewonnen wurden. Die Idee hat den Vorteil, dass man damit alle denkbaren Fahrzeuge in eine Gruppe bekommt.

Aber ich persönlich kann mich damit nicht anfreunden. Ist es nicht von jeher der Sinn des Motorsports für ein gegebenes Regelment ein Fahrzeug aufzubauen und dieses dann zu tunen und zu erleichtern? Beim Start in einer solchen nach Leistungsgewicht begrenzten Klasse blieben einem dann nur noch Aerodynamik und Fahrwerk um das Fahrzeug schneller zu machen, wenn man einmal das begrenzende LG erreicht hat. Jedes zusätzlich gefundene PS müsste dann mit kilos ausgeglichen werden, sonst wird man schlagartig vom Superstar der Klasse X zum Looser der Klasse Y. So ein Regelment gefällt mir glaube ich nicht.
Benutzeravatar
Michael Schneppe
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 539
Registriert: So Sep 12, 2004 13:26
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Michael Schneppe »

Ich lasse mal die NSU aussen vor. Man sieht ja hin und wieder auch noch einen Polo 1, häufig immer noch Polo 2 und 2F. Die Dinger wogen ja serienmässig schon nichts.

Meine Frage an die Jungs: Wie bekommt ihr das vom Gewicht her hin, müsst ihr Ballast einpacken? In unserem Fiesta mit Glasscheiben, Metall-Türen und Klappen, Stahl-Einschweisszelle und "LKW-Batterie" konnten wir dank reichlich Sprit an Bord so gerade eben das nun geforderte Mindestgewicht erreichen. Wieviel musstet ihr die letzten beiden Jahre hinzu tun? Vielleicht meldet sich ja ein Betroffener.
Benutzeravatar
Michael Schneppe
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 539
Registriert: So Sep 12, 2004 13:26
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Michael Schneppe »

Eric W. hat geschrieben: Wenn es Fahrzeuge gibt, die du nicht mehr sehen magst, ist vermutlich wegschauen die einfachste Lösung.
:-D :lol:
Cougar_01
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 224
Registriert: Do Okt 01, 2015 19:11

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Cougar_01 »

Intimidator hat geschrieben:Ist es nicht von jeher der Sinn des Motorsports für ein gegebenes Regelment ein Fahrzeug aufzubauen und dieses dann zu tunen und zu erleichtern?
Wird Amateur-Slalom jetzt zur Konstrukteurs-Meisterschaft?

Ich will niemandem zu nahe treten, aber die LG-Einteilung ist das einzige was halbwegs Sinn macht und wer da dagegen ist, der hat meiner Meinung nach nur Schiss, dass er sein mangelndes Talent bald nicht mehr mit dem Geldbeutel ausgleichen kann.
Benutzeravatar
Michael Schneppe
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 539
Registriert: So Sep 12, 2004 13:26
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Michael Schneppe »

Cougar_01 hat geschrieben:
Ich will niemandem zu nahe treten, aber die LG-Einteilung ist das einzige was halbwegs Sinn macht und wer da dagegen ist, der hat meiner Meinung nach nur Schiss, dass er sein mangelndes Talent bald nicht mehr mit dem Geldbeutel ausgleichen kann.

Ich bin gegen ein Leistungsgewicht in der Gruppe 3. Aus einem ganz einfachen Grund: Wie sollte man das überprüfen? Einige professionell aufgebaute Clubsport-Fahrzeuge haben sicherlich einen Leistungsprüfstand gesehen. Ansonsten wird doch in der Garage nach bestem Wissen und Gewissen selbst "getunt". Wir haben unseren Fiesta nun 19 Jahre und wir haben keine Ahnung, welche Motorleistung das Teil hat. Und ich denke, ähnlich geht es vielen. Von daher ... .
Heiko
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1411
Registriert: Sa Nov 26, 2005 00:45
Wohnort: Helmstedt / Ostfalen

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Heiko »

Test
Benutzeravatar
Sportfahrer
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1810
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Sportfahrer »

Michael Schneppe hat geschrieben:Ich lasse mal die NSU aussen vor. Man sieht ja hin und wieder auch noch einen Polo 1, häufig immer noch Polo 2 und 2F. Die Dinger wogen ja serienmässig schon nichts.

Moin Michael,
wir haben hier kürzlich mit einem Kollegen einen Polo 2 mit 1,3 l hergerichtet, der in 2019 im Clubslalom starten wird. Das Fahrzeug ist leergeräumt , hat einen Käfig, aber keine GFK-Karosserieteile verbaut und wiegt mit ausreichend Benzin 717 Kg. Er ist also schonmal 37 Kg über dem Mindestgewicht von 680 Kg.


Meine Frage an die Jungs: Wie bekommt ihr das vom Gewicht her hin, müsst ihr Ballast einpacken? In unserem Fiesta mit Glasscheiben, Metall-Türen und Klappen, Stahl-Einschweisszelle und "LKW-Batterie" konnten wir dank reichlich Sprit an Bord so gerade eben das nun geforderte Mindestgewicht erreichen. Wieviel musstet ihr die letzten beiden Jahre hinzu tun? Vielleicht meldet sich ja ein Betroffener.

Deine Aussage über den Fiesta irritiert mich etwas. Er müsste in der Klasse bis 1600 ccm nur 730 Kg wiegen oder bis 2000 ccm nur 790 Kg. Und du sagst das er trotz Zelle und Metall-Türen
das Mindestgewicht gerade so einhält ? Ich denke der Fiesta sollte doch locker über 800 Kg wiegen. Bitte berichtige mich wenn ich falsch liege.
Gruß Dirk (Hey Mädels ich kann Deutsche Meister zeugen)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
Michael Schneppe
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 539
Registriert: So Sep 12, 2004 13:26
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Michael Schneppe »

@ Dirk: Komplett leer etwa 730 kg. Die Zelle ist aus dünnwandigerem CrMo4-Stahl. Die 790 kg erreichten wir nur mit viel Sprit, zwei Feuerlöschern und Blei.

Das ist halt nicht viel Auto. Mein in jungen Jahren gefahrener Polo 1 Gruppe G wog mit "Vollausstattung" :wink: 685 kg. Ich denke, leergeräumt und mit Kunststoffteilen hätte man ihn auf geschätzte 600 bis 620 Kilo bekommen können. Einen hab ich mal komplett zerlegt. Die Karosse konnten mein Vater und ich locker zu zweit über den Hof tragen.

Früher war alles leichter. Auch ich wog da nur 53 Kilo ... . :-D
Benutzeravatar
Sportfahrer
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1810
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von Sportfahrer »

Hallo Michael,

ok , das ist natürlich ne Ansage mit 730 Kg und 2 Liter. Auf das Fliegengewicht kommt man heutzutage oder besser seit vielen Jahren
nicht mehr runter.

Ohne Mindestgewicht sehe ich folgendes Problem :

Dein Fiesta , Käfig raus , GFK Klappen und Türen und dann ab gegen die Laterne.
Mit Mindestgewicht kommt keiner auf die Idee.
Gruß Dirk (Hey Mädels ich kann Deutsche Meister zeugen)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 8462
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von EWO »


Deine Aussage das in den Gruppen 1 und 2 alle strassenzugelassenen Autos starten dürfen ist soweit richtig. Bislang hat mir aber niemand erklären können, warum im Clubsport in der Gruppe 3 ein Mindestgewicht notwendig ist, was in der Gruppe FS beim DMSB nicht benötigt wird.

Salu2
ede
Da Gruppe G und F Starter beim DMSB zu 99% mit Dlicks fahren ist die Gruppe 2 nicht möglich.

Da die FS in früheren Jahren ein Mindestgewicht hatte wsr es reingekommen in die Gruppe 3 Regel. Da das Gewicht aber für diverse Fzg älteren Semesters zu hoch lag, wurde die Bergtabelle gewählt.
Benutzeravatar
spazzola
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 677
Registriert: Do Sep 09, 2004 12:56
Wohnort: Wolfsburg

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von spazzola »

Moin Ewo,
Da Gruppe G und F Starter beim DMSB zu 99% mit Dlicks fahren ist die Gruppe 2 nicht möglich.

Da die FS in früheren Jahren ein Mindestgewicht hatte wsr es reingekommen in die Gruppe 3 Regel. Da das Gewicht aber für diverse Fzg älteren Semesters zu hoch lag, wurde die Bergtabelle gewählt.
Verstehe ich das richtig, dass Mindestgewicht ist dafür damit die DMSB Gruppe G Autos mit Slicks in der Gruppe 3 Chancen haben?
Sorry, aber da sehe ich nun wirklich gar keinen Sinn drin....ob ein 318is Gruppe G von einem Gruppe H oder FS 2L mit oder ohne Mindestgewicht "vermöbelt" wird ist doch vollkommen egal.
Oder will man mir nun erklären, dass wenn ich einmal ein GruppeG 318is habe mit 136PS und 1105kg und auf der anderen Seite einen E30 mit 200+PS und 790kg dann ist Chancengleichheit gegeben? :lol:

@Micha:
Ich bin gegen ein Leistungsgewicht in der Gruppe 3. Aus einem ganz einfachen Grund: Wie sollte man das überprüfen? Einige professionell aufgebaute Clubsport-Fahrzeuge haben sicherlich einen Leistungsprüfstand gesehen. Ansonsten wird doch in der Garage nach bestem Wissen und Gewissen selbst "getunt". Wir haben unseren Fiesta nun 19 Jahre und wir haben keine Ahnung, welche Motorleistung das Teil hat. Und ich denke, ähnlich geht es vielen. Von daher ... .
Was ist denn leichter zu überprüfen im Falle eines Einspruchs, das LG oder der Hubraum...die hier mitlesenden TK´s mögen mich berichtigen, aber ich denke eine Leistungsprüfung auf einer Rolle und das Wiegen ist billiger und weniger aufwändig als die Überprüfung des Hubraums....oder liege ich da falsch??

Salu2
ede
Was nützt der Tiger im Tank, wenn ein Esel am Steuer ist?????
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 8462
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL
Kontaktdaten:

Re: Norddeutsche Ergänzungen 2019

Beitrag von EWO »

Damals, der Plan zur Gruppe 3 (offen) Jedes Auto welches mal ein PKW war darf frei umgebaut werden. Die FS sollte NICHT hart gelten, sonst hätte man ja eben nur den Satz "Es gilt FS." reinschreiben müssen. Es wurden daher 7 Punkte konkret benannt die gelten sollten und auch 12 Jahre oder so gut verstanden wurden. Als dann die harte FS Auslegung kam, gab es Phantasien bei den Technikern was so denkbar wäre und sie seltsame Eigenbauten legitimieren sollten. Das machte ihnen Angst und es kam die moderateste Gewichtstabelle des Handbuches ins Spiel.

Natürlich wäre eine LG Einteilung am gerechtesten.
Aber das gilt im Grunde für alle Gruppen.
Antworten