Clubslalom 2005

Hier kann über Clubslalom Veranstaltungen gesprochen werden

Moderatoren: HaPe, EWO

Arne
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1516
Registriert: 18. Aug 2004, 12:53
Wohnort: Soest
Kontaktdaten:

Beitrag von Arne » 7. Dez 2004, 08:22

Es ist doch ein Drama. Gestern war ich auf dem Clubabend unseres Motorsport Vereins und siehe da, es ging mal um Slalom *staun*.
Mein Club (der MSC Werl) besteht eigentlich nur aus Motorradfahrern. Es gibt wohl nur noch 4 Aktive Automobilsportler. Wobei einer von denen Klaus Nitzwitz ist. Naja darum gehts ja nicht.
Slalom:Der MSC veranstaltet im kommenden Jahr einen Lauf zum Lippe Ems Slalom Pokal, einer Serie die ab 2005 als Lizenzfreie Clubslalom Serie ausgelegt wird. Unser Vorsitzender hatte das technische Reglement mitgebracht und siehe da. Es ist sogar mit Wortlaut und Beispielen das Reglement des DMSB Jahrgang 2003 der Klassen G und F abgeschrieben worden. Mir ist alles aus dem Gesicht gefallen.
So stellen sich also einige Leute die Zukunft des Einsteigersports vor. Traurig Traurig.
Wenigstens konnte ich noch einen Jedermanslalom erwirken, bei dem man nicht vorher 5 Seiten Reglement auswendig lernen muß.
Gott schuf Adam und Adam den Opel!!!
Und nie den Sand in den Kopf stecken!

vonderAlb
Ordentliches Forumsmitglied
Beiträge: 76
Registriert: 8. Sep 2004, 10:05

Beitrag von vonderAlb » 7. Dez 2004, 11:11

Es geistern z.Zt. Gerüchte herum, die besagen, dass das Clubsportreglement 2005 des ADAC BaWü dem nat.B-Reglement des DMSB (2004) entsprechen wird. Streckenlänge, Klasseneinteilung usw.
Ob das tatsächlich so kommen wird bezweifle ich allerdings, zumindest was die Streckenlänge (2000m) betrifft. Ansonsten traue ich es dem ADAC schon zu, das sie sich nicht viel Gedanken darüber machen, wie man den Nachwuchs leicht dazu bringen kann, an kostengünstigem Motorsport teilzunehmen.

Als Beispiel sei mal der Saisonabschluß des Corsa-Cups genannt. Der ADAC hat keinen einzigen seiner Corsa-Fahrer darüber unterrichtet, wann und wo das Finale stattfindet. Das kam nur durch Zufall raus, weil beim Slalom-Saisonabschluß auf dem Solitude-Ring Stuttgart Teilnehmer aus Bayern darüber sprachen und die BaWü-Kollegen darüber unterrichteten.
Böse Zungen behaupten der ADAC BaWü hat die Infos nicht rausgerückt um die Kosten der Nachwuchsförderung so gering wie möglich zu halten und sich nicht an den Kosten der Finalteilnehmer BaWü beteiligen zu müssen.
Erst als die Anwesenden Herren des ADAC auf das Finale angesprochen wurden, gaben sie die notwendigen Infos raus. Nennt der ADAC BaWü das Nachwuchsförderung?
Soweit ich gehört habe sind die BaWü-Corsafahrer die einzigen die nicht schalten dürfen (nur im 2. Gang fahren) und das Fahrzeug ohne entsprechende Sicherheitsausstattung (Käfig, Sportsitz) und mit Straßenreifen ausgestattet ist.
Wahrscheinlich hat der ADAC BaWü Angst sich mit seinem Nachwuchs beim Finale zu blamieren, oder wie oder was?

polomann
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1212
Registriert: 8. Sep 2004, 17:42
Wohnort: 69226 Nußloch (bei Heidelberg)
Kontaktdaten:

Beitrag von polomann » 7. Dez 2004, 13:28

Hallo Andreas !

Dass mal eins klar ist, es gibt KEINEN ADAC Baden-Württemberg. Es gibt die Regionalclubs ADAC Württemberg (OHNE Baden), denn Baden ist in ADAC Nordbaden (von Weinheim bis ca Pforzheim) und in den ADAC Südbaden untergliedert und das bitte ich doch strikt zu trennen, denn es gibt gewaltige unterschiede ind en einzelnen Gaus :?
Denn in Nordbaden (wie auch in der Rheinland-Pfalz) dürfen die Einsteiger im im Gegensatz zu Württemberg und glaub auch Südbaden schalten sooft und viel sie wollen, sie werden duch Rainer Geiger optimal betreut, bekommen Streckenabschnitte erklärt, werden über Termine und Anwesenheitspflicht, Zeitpunkt des gemeinsamen Treffens unterrichtet etc. In der nordbadischen Truppe herrscht eigentlich Zucht und Ordnung, wenn man das mal so sagen darf. Alle müssen mit anpacken und jeder hilft jedem. Es ist eine Gruppe und keine Menge von Einzelkämpfern aus denen die Fahrer rauskommen (im JuKa-Bereich ist es mittlerweile so) Das Auto verfügt auch über alle Sicherheitsvorkehrungen. Aber ich schweife vom Thema ab...

Und in NORDBADEN gibt es auch Leute (vorallem Rainer Geiger), die sich Gedanken um den Einstiegssport machen. Ein Reglement ist auch schon entworfen und durch eine Versammlung aktiver Fahrer und Veranstalter verabschiedet worden (hab ich schon drüber berichtet).

@Arne : Ist wirklich traurig, dass man einfach die alten Reglements übernommen hat. Hat da euer Club einfach das Reglement "entworfen" oder war es der Veranstalter des Cups oder woher stammt der "Entwurf" !?

Ich versuche mal an das PDF-Dokument aus Nordbaden zu kommen. Unterscheidet sich vom SH-Reglement in sofern, dass es eine Gruppe Serienmäßig und eine verbesserte Gruppe gibt. Zu verbessert zählen Autos mit Leistungssteigerung, Getriebeveränderung. Gab noch 2-3 kleine Punkte.
Alles was eingetragen ist wie "Spoiler", andere Räder, Tieferlegung zählt weiterhin zu Serienmäßig :arrow: so teilt man die Anfänger dann meist doch von den Profis ab (ok abgesehen von den Gruppe G Fahrern).
Achso wir fahren nach Hubräumen (bis 1400, bis 1800 und über 1800ccm) und das in beiden Gruppen.
Was man noch braucht ist irgendein Helm mit irgendner ECE Norm (muss nicht aktuell sein) und vorallem Spass am Autofahren.

gruß Stefan *dersichmalumeinPDFausNordbadenbemüht*
Stefan Körner, 69226 Nußloch
__________________________________________
"Echtes Tuning umfasst das Automobil als Ganzes, die Karosserie und das Fahrwerk ebenso wie den Motor und das Getriebe"

vonderAlb
Ordentliches Forumsmitglied
Beiträge: 76
Registriert: 8. Sep 2004, 10:05

Beitrag von vonderAlb » 7. Dez 2004, 15:02

OK, OK Stefan Ruhig Blut. Du hast mich richtig korrigiert und ich ziehe das Wort BADEN zurück.
Gemeint ist der
ADAC Württemberg e.V., Sportabteilung, Am Neckartor 2, 70190 Stuttgart
Ich denke das ist dann jetzt eindeutig.

Ausserdem gratuliere ich euch zu eurem engagierten ADAC Nordbaden. Sowas wünschen wir uns auch in Württemberg.

Ich werde jetzt mal eine Mail an den ADAC Württemberg schicken und mal ganz vorsichtig nach dem Clubreglement fragen, sofern sie überhaupt schon eines haben.

Arne
Spitzen-Mitglied
Beiträge: 1516
Registriert: 18. Aug 2004, 12:53
Wohnort: Soest
Kontaktdaten:

Beitrag von Arne » 7. Dez 2004, 15:04

polomann hat geschrieben:
@Arne : Ist wirklich traurig, dass man einfach die alten Reglements übernommen hat. Hat da euer Club einfach das Reglement "entworfen" oder war es der Veranstalter des Cups oder woher stammt der "Entwurf" !?
Das Regelwerk hatte unser Vorsitzender Gestern Abend unterm Arm. Es stammt nicht vom Club. Er hat es auf der Besprechung zwecks Lippe Ems Slalom Pokal bekommen mit der Info das nach diesen Regeln der Lippe Ems gefahren wird.

Nach meiner Anregung wurde dann gestern Abend beschlossen das neben dem Lippe Ems Lauf im September noch ein Jedermannslalom statt findet.

Regeln sind einfach erklärt.
Fahren darf alles was aus eigener Kraft rollt. Im Auto bereich wird in 2 Grundklassen unterteilt. 1 Serie, 2 Verbessert.
In welcher Klasse gestartet wird entscheidet der TK.
Weitere Unterteilungen passieren dann in Hubraumklassen (bis 1400, bis 1800, bis 2200 über 2200.) Fahrzeuge wie z.B. Lotus Super Seven, Porsche o.Ä. gelten als verbessert.
Startgeld 15 Euro fü 1 Training 2 Wertung. Wer mehr fahren will bezahlt pro weiteren Lauf 5 Euro. Gewertet wird der schnellste Lauf.

Die Adressen der Teilnehmer werden später zur Aquise verwendet. Geplant ist eine Jederman Meisterschaft zusammen mit naheliegenden Clubs um die Leute bei der Stange zu halten.
Diese gibt es nach dem Piloten vermutlich ab 2006.
Gott schuf Adam und Adam den Opel!!!
Und nie den Sand in den Kopf stecken!

Antworten