Gruppe E1 beim Slalom

Hier geht es um DMSB, ADAC und NAVC Slalom Veranstaltungen !

Moderator: GSI

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon A-C » Sa Jan 05, 2019 15:21

BMW 123d:
...und als Spaßstarter einzustufen ...


Um eines nicht zu vergessen: Der Slalomsport lebt mittlerweile längts von diesen "Spaßstartern"!
Wenn nur noch diejenigen mitfahren würden, welche die dazu nötige Kohle einsetzen können und wollen (!), um ernsthaft um beständige Klassensiege und Meisterschaften mitzufahren, sähe das Starterfeld ganz schon leer aus! Da würde sich in Deutschland keine einzige Veranstaltung mehr finanziell tragen, der Slalomsport wäre tot!

Auch wenn ich mich oder vorangegangene Posts vielleicht wiederhole:
F und H liegen mittlerweile sehr eng beeinander. Beide Gruppen sind in allen Klassen mittlerweile alles andere als günstig - außer man ist einer der vielen "Spaßstarter". Es gibt viel zu viele Klassen mit viel zu wenigen Startern. Warum denn dann nicht F und H in einer E1 aufgehen lassen, wäre eine gute Idee, muss man sich in der H nicht mehr mit 30 bis 40 Jahre alter Basis rumschlagen. Die meisten FSler würden sicher auch noch in die E1 passen.

Grüße
Carsten
A-C
übt Schreiben
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr Jan 05, 2018 18:28
Wohnort: Neumarkt i.d.OPf.

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Hans Bauer » Sa Jan 05, 2019 15:33

A-C hat geschrieben:BMW 123d:
...und als Spaßstarter einzustufen ...


Um eines nicht zu vergessen: Der Slalomsport lebt mittlerweile längts von diesen "Spaßstartern"!
Wenn nur noch diejenigen mitfahren würden, welche die dazu nötige Kohle einsetzen können und wollen (!), um ernsthaft um beständige Klassensiege und Meisterschaften mitzufahren, sähe das Starterfeld ganz schon leer aus! Da würde sich in Deutschland keine einzige Veranstaltung mehr finanziell tragen, der Slalomsport wäre tot!

Auch wenn ich mich oder vorangegangene Posts vielleicht wiederhole:
F und H liegen mittlerweile sehr eng beeinander. Beide Gruppen sind in allen Klassen mittlerweile alles andere als günstig - außer man ist einer der vielen "Spaßstarter". Es gibt viel zu viele Klassen mit viel zu wenigen Startern. Warum denn dann nicht F und H in einer E1 aufgehen lassen, wäre eine gute Idee, muss man sich in der H nicht mehr mit 30 bis 40 Jahre alter Basis rumschlagen. Die meisten FSler würden sicher auch noch in die E1 passen.

Grüße
Carsten



Hallo Carsten,

ich weiß ja nicht welche Erfahrung Du mit dem Slalomsport in Deutschland hast ... :roll:

Aus meiner Erfahrung aus den letzten 40 Jahren kann ich Dir sagen, dass ein "Über-Auto" in einer Klasse bisher immer dazu geführt hat die Teilnehmerzahl in dieser Klasse zu reduzieren.

D..h. wenn man aus der Gruppe F und der Gruppe H in Zukunft eine neue gemeinsame Gruppe E1 machen würde, wäre das für die Starterzahlen ganz sicher kein positiver Ansatz.

Mit sportlichen Grüßen

Hans Bauer

.
Hans Bauer Fahrwerkstechnik
Benutzeravatar
Hans Bauer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 7084
Registriert: Mo Sep 13, 2004 17:23
Wohnort: 67551 Worms

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon A-C » Sa Jan 05, 2019 18:51

Hallo Hans,

ich bin nun auch schon seit 1998 aktiv - habe mal mit einem Serien-Fiat Uno in G4 angefangen, der dann im Lauf der Zeit (zuerst aufgrund einer leeren G4, später aus Spaß) im damaligen "national B Slalom" zum F9 wurde und dann "national A" zum H1600 wo es zu meinen Anfangszeiten noch keine F gab. Mittlerweile fahre ich wo es geht FS, weil ich wegen meinen 4 oder 5 Veranstaltungen, die ich jedes Jahr aus zeitlichen Gründen fahren kann, nicht gezwungen sein möchte, peinlich genau jeden Winter zu schauen, was sich im H-Reglement eventuell wieder geändert hat und entsprechend umgebaut werden muss (ich hatte da schon meine Erfahrungen). Daher zähle ich mich auch zu den "Spaßstartern".

Ich gebe Dir in einem Punkt Recht: Es gab in der Vergangenheit schon die ein oder andere Klasse, die scheinbar aufgrund eines Spitzenfahrers mit der Zeit etwas dezimiert wurde. Spontan würden mir da Hans Exner in der H1300 einfallen.

Jedoch möchte ich Folgendes dagegenhalten: Der normale "Spaßstarter" (ich bleib jetzt mal bei dem Begriff :-D ) hat ein Auto, das ihm Spaß macht und schaut, was er/sie damit fahren kann. So viele Gruppen- und Klassenwechsler gibt's doch in Wirklichkeit nicht. Es traut sich doch beispielsweise trotz einem Roland Wallrab immer wieder jemand in die G1, trotz einem Duo Weber / Krug immer wieder jemand in die F11 und die H1600 und H2000 haben trotz zeitweise dominierender Fahrer die letzten Jahre auch wahrlich nicht gelitten.

Mit einer E1 wäre es nicht anders, meine ich.

Grüße
Carsten
A-C
übt Schreiben
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr Jan 05, 2018 18:28
Wohnort: Neumarkt i.d.OPf.

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Intimidator » So Jan 06, 2019 00:10

Ich weiß nicht ob es so viele zusätzliche Starter bringen würde, aber ich sehe es einfach von der anderen Seite: Warum soll man etwas verbieten, was man auch erlauben kann?

Die FS wurde ja sehr schlecht angenommen, aber hat es jetzt soo doll geschadet, dass es sie gab? Und es ist auch richtig, dass die FS viele Autos angezogen hat, die ihrer nicht würdig waren und oftmals nur aus Kostengründen oder Faulheit dort gestartet sind. Aber ich finde so ein bißchen Kuriositätenkabinett hat noch keiner Veranstaltung geschadet. Ich besuche oft NAVC-Bergrennen. Dort gibt es die Gruppe 2, die in etwa der der Gruppe H entspricht. Bis auf ein, zwei Ausnahmen fahren alle Topfahrer in der Gruppe 2 bis 2000 ccm. Aber es gibt eben auch noch die Gruppe 3 der Spezialtourenwagen als Auffangbecken. Die möchte ich als Zuschauer nicht missen und bleibe immer bis zum Schluss um diese Fahrzeuge zu sehen. Sportlich gibt es dort einen Fahrer der die Sache ausreizt und meistens den Gesamtsieg holt der Rest erreicht oft noch nichtmal 1300er Zeiten, aber sehenswert ist es immer. Hin und wieder tauchen Fahrer mit neuen Autos zuerst in dieser Klasse auf um reinzuschnuppern und mit Fahrzeugen die in der Gruppe 2 hier und da nicht regelmentskonform wären. Manche wechseln später in die Gruppe 2.
Am DMSB-Berg war Holger Hovemann so ein Beispiel, der zuerst in der Freestyle gestartet ist und von dort in die Gruppe H gewechselt ist und zu deren Dominator wurde. Dort war die FS genauso ein Rohrkrepierer wie im Slalom, aber die E1 hat sich dann Europaweit durchgesetzt. Dort gibt es mittlerweile kaum noch H-Autos, deutlich mehr FS und die meisten fahren inzwischen E1.
Viele Bergfahrer kommen aus dem Slalomsport und sind in der Vergangenheit immer wieder sporadisch dorthin zurückgekehrt. Das fällt dann wohl unter die oben genannte Rubrik Spaßstarter und ich habe das Gefühl, dass ist von einigen Platzhirschen hier gar nicht gewollt, die lieber bierernst ihre Meisterschaften ausfahren und dabei am besten nicht gestört werden wollen. Für mich als Zuschauer sind diese Leute aber das Salz in der Suppe warum ich eine Veranstaltung besuche und dort auch wenn möglich esse und trinke (ich würde auch Eintritt bezahlen). Und wäre ich Rennfahrer, dann würde ich mich freuen, wenn mir ein Patrick Orth oder ein Lars Heisel mal zeigen würden wo der Hammer hängt. Auch die Wiebes sorgen immer für ein Raunen unter den Zuschauern, auch wenn sie das Slalomfahren nicht erfunden haben.
Solche Leute werden in Zukunft vermehrt nicht mehr Starten können, wenn es bei der der Gruppe H als Topgruppe bleibt. Stefan Faulhaber fällt mir als Beispiel noch ein. Ein Top-Slalomfahrer, der trotz Berg immer wieder bei Slaloms zu finden war. Vergangenes Jahr hat er seinen Kadett auf E1 umgebaut und ist damit für den Slalomsport verloren. Und wenn der Mann keine Bereicherung war, dann weiß ich es nicht.

Ich würde auch Rennwagen erlauben. Ich weiß nicht wovor man sich da fürchtet. Soviele Formel 1 und Formel 3000 Autos werden nicht auftauchen, versprochen. Aber was soll man machen, wenn man einen alten Formel Ford BMW ADAC König Opel Lotus Renault 2 3 4 hat? Soviele Möglichkeiten gibt es nicht so ein Auto in Deutschland einzusetzen. Im Ausland ist es oft erlaubt und selbst beim NAVC geht es ohne Probleme (kurioserweise dort NUR im Slalom und weder auf der Rundstrecke noch am Berg - verkehrte Welt). Warum verschliesst man sich hier? Hier bestünde noch nicht einmal die Gefahr des Klassenhüpfens. Was in der Schweiz bei einem Slalom los ist wurde ja oben schon beschrieben.
Oder die ganzen kleinen Fiats mit Motorradmotoren, die in Italien fahren... Ja ich weiß, das wäre in der FS auch gegangen und geht am Berg heute noch und macht trotzdem keiner. (Ich kenne nur ein solches Fahrzeug in Deutschland) Aber muß man es deshalb auch noch verbieten? In Italien scheint es jedenfalls angenommen zu werden, sowohl von Fahrern als auch Zuschauern (die ich auf deutschen Videos immer mit der Lupe suchen muss).

Ich bin jedenfalls gerade dabei mir einen Überblick zu verschaffen wie der Slalomsport in unseren Nachbarländern so betrieben wird. Wenn jemand Links hat wo man Informationen zum Sport in Benelux, UK, Skandinavien, Italien, Frankreich, Österreich, Ostblock, Balkan usw. bekommt, der kann mir gerne was schicken. Nach diesem Thread hier interessiert es mich, wie die Anderen das angehen.

Ich hoffe der Beitrag war nicht zu lang für ein Erstlingswerk.
Intimidator
übt Schreiben
 
Beiträge: 5
Registriert: Fr Jan 04, 2019 00:08

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon balduin » So Jan 06, 2019 00:23

Hi Intimidator

Ausser dem nicht vorhanden sein eines Namen's zum ansprechen wirklich ein Kompliment.

Cool und gut geschrieben :-) Auch wenn es zerissen werden wird...
Du hast es tatsächlich geschafft, das ich in dem Thema nochmals was schreibe, was ich für mich eigentlich bereits
gestrichen hatte :-)

Gruss aus der Schweiz

Tom
if you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem!

http://www.huwiler-racing.ch
Facebook-Seite: https://www.facebook.com/HuwilerRacing
Benutzeravatar
balduin
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1085
Registriert: Mi Jul 06, 2005 22:43
Wohnort: Schleinikon / CH

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Sportfahrer » So Jan 06, 2019 09:58

Moin Intimidator,

sei gegrüßt. Dein Beitrag ist auf jeden Fall sehr interessant. Mir ist aufgefallen das du ja selbst davon berichtest das z.B. am Berg die
Gruppe E1 nach und nach die Gruppe H ablöst , bzw. das es dort kaum noch H Fahrzeuge gibt. Genau so könnte es auch im Slalomsport
kommen befürchte ich. Nur mit dem Unterschied, dass im Slalomsport nicht soviel Geld verbrannt wird wie am Berg. Ob man also langfristig
jemals soviel E1 Fahrzeuge haben wird wie derzeit H- Autos, steht in den Sternen. Die letzte Bastion der Gruppe H ist der Slalomsport !
Und warum sollte man diese schöne Gruppe gefährden ? Sicherlich nicht um eine Handvoll Bergfahrer zu bespaßen. Wenn Jemand am
Berg sein ehemaliges H Fahrzeug zum E1 Fahrzeug umbaut (vlt. durch Einbau eines modellfremden Motorblocks und Motorradzylinderkopf :wink: ),
wird er einen triftigen Grund gehabt haben. Ich vermute das er in der H Konfiguration trotz fahrerischer Höchstleistung nicht ganz konkurrenzfähig war.
Das zeigt schon, dass die Gruppe H und die E1 niemals zusammen gewertet werden dürfen.

Mehr Starter kann man nur generieren, wenn man eine weitere Sparte etabliert um vorhandenen Fahrzeugen den Zugang zum Slalomsport zu
ermöglichen ohne andere Klassen dabei zu gefährden. Und da sehe ich wie du auch den Formelsport. Es gibt eine riesige Menge von bezahlbaren
Formelfahrzeugen. Vielleicht findet sich ein Veranstalter der im Rahmen einer DMSB Slalomveranstaltung einen Demolauf dafür ausschreibt um
die Nachfrage zu sondieren. (Vielleicht nahe der Schweiz)
Gruß Dirk (Ich guck nur zu und putze ^^)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
Sportfahrer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1727
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Hans Bauer » So Jan 06, 2019 11:15

.
.


Liebe Slalom-Kollegen,

Um es noch einmal kurz und sachlich zusammen zu fassen :

- Es spricht nichts dagegen den E1 Fahrzeugen eine Starterlaubnis im Slalomsport zu geben

- Aber definitiv nicht in gemeinsamer Wertung mit der Gruppe H

Mit sportlichen Grüßen

Hans Bauer

.
Hans Bauer Fahrwerkstechnik
Benutzeravatar
Hans Bauer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 7084
Registriert: Mo Sep 13, 2004 17:23
Wohnort: 67551 Worms

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Markus-B » Mo Jan 07, 2019 11:42

Ich würde da grundsätzlich eher den Befürwortern folgen.

ohne Evolution ist der Tod meist vorprogrammiert.

Die Gruppe H ist eine sterbende Gruppe. In der Rallye schon länger verboten. Am Berg schrittweise durch die Gruppe E1 abgelöst.
Nur für den Slalom werden sich die Ausschüsse immer weniger intensiv mit dieser Gruppe beschäftigen. Weiterentwicklung sehe ich nicht mehr.

Um nun die Klassenfluchten und die Anzahl der möglichen Klassen einzuschränken und nicht noch kleinere Klassen und Zusammenlegungen zu erzeugen, befürworte ich die gemeinsame Wertung einer Gruppe E1 mit der Gruppe H.

Dies mag aus aktueller Sicht nachteilig für die Gruppe H Fahrer sein. Es schafft aber Zeit, auch die eigenen Fahrzeuge weiter zu entwickeln. Ich denke, dass es min. 5 Jahre dauert, bis die E1 Fahrzeuge in der Mehrzahl sind.

Weiterer Vorteil ist, dass damit auch international aufgebaute Fahrzeuge leichter im deutschen Slalomsport eingesetzt werden können.

Die Formel-Klassen sind ein anderes Thema und davon unabhängig. Ich würde mich auch freuen, wenn die schnellen Flugplatzrennslaloms der Division 1 die Möglichkeit bekämen und nutzen würden EINE zusätzliche Klasse (auch hier in Anlehnung z.B. die Gruppe E2-SS) ohne Punktberechtigung auszuschreiben.
Benutzeravatar
Markus-B
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 429
Registriert: Do Feb 11, 2010 21:34
Wohnort: Oberfranken

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon HaPe » Mo Jan 07, 2019 13:34

Das kann nur für DMSB-Slaloms, wenn überhaupt, sinnvoll sein.

Ich sehe das sehr kritisch mit den E1 Fahrzeugen bezüglich der Genehmigung von Veranstaltungs-Plätzen für Slaloms.
Diese sind ja noch lauter als die H-Fahrzeuge und damit wird die Angriffsfläche für Motorsport-Gegner noch größer.
Da schwebt schon der eine Fuß über dem Abgrund in schwindelnder Höhe ...

ohne Evolution ist der Tod meist vorprogrammiert.

Die Evolution muss nicht immer die Steigerung von allem sein.
Zurück zu Serienautos und auch E-Fahrzeuge könnte die Angriffsfläche verringern.

Beim kleinen Motorsport geht es auch und vor allem ums Überleben; dazu gehören auch geeignete und bezahlbare Plätze.

HaPe fertig.
--
Hans-Peter

100 % Sauger; nur Halbtote werden aufgeladen.
Benutzeravatar
HaPe
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 299
Registriert: Mo Jul 04, 2011 12:44
Wohnort: Vaihingen-Enz

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Hans Bauer » Mo Jan 07, 2019 13:41

HaPe hat geschrieben:Das kann nur für DMSB-Slaloms, wenn überhaupt, sinnvoll sein.

Ich sehe das sehr kritisch mit den E1 Fahrzeugen bezüglich der Genehmigung von Veranstaltungs-Plätzen für Slaloms.
Diese sind ja noch lauter als die H-Fahrzeuge und damit wird die Angriffsfläche für Motorsport-Gegner noch größer.
Da schwebt schon der eine Fuß über dem Abgrund in schwindelnder Höhe ...

ohne Evolution ist der Tod meist vorprogrammiert.

Die Evolution muss nicht immer die Steigerung von allem sein.
Zurück zu Serienautos und auch E-Fahrzeuge könnte die Angriffsfläche verringern.

Beim kleinen Motorsport geht es auch und vor allem ums Überleben; dazu gehören auch geeignete und bezahlbare Plätze.

HaPe fertig.



Absolut Praxis bezogen und sachlich korrekt :!: :!: :!:

Mit sportlichen Grüßen

Hans Bauer

.
Hans Bauer Fahrwerkstechnik
Benutzeravatar
Hans Bauer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 7084
Registriert: Mo Sep 13, 2004 17:23
Wohnort: 67551 Worms

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon A-C » Mo Jan 07, 2019 21:34

HaPe:
Ich sehe das sehr kritisch mit den E1 Fahrzeugen bezüglich der Genehmigung von Veranstaltungs-Plätzen für Slaloms.
Diese sind ja noch lauter als die H-Fahrzeuge und damit wird die Angriffsfläche für Motorsport-Gegner noch größer.
Da schwebt schon der eine Fuß über dem Abgrund in schwindelnder Höhe ...


Hallo HaPe,

das stimmt leider meiner Information nach nicht.
Denn für die E1 gelten bei Veranstaltungen in Deutschland auch die gleichen DMSB-Geräuschvorschriften.
Schaust mal ins Handbuch in den blauen Teil!

Grüße
Carsten
A-C
übt Schreiben
 
Beiträge: 8
Registriert: Fr Jan 05, 2018 18:28
Wohnort: Neumarkt i.d.OPf.

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon HaPe » Mo Jan 07, 2019 22:13

Hallo Carsten !
Denn für die E1 gelten bei Veranstaltungen in Deutschland auch die gleichen DMSB-Geräuschvorschriften.

Das wird so sein.

Allerdings sind die Vorschriften und das Einhalten derselben was ganz anderes.
Bei den Motorsport-Gegnern bzw. den Genehmigungsbehörden kommt es nur auf die stattgefundenen Geräusch-Emissionen an.

Im Zuge einer Master-Studienarbeit konnte der Student und ich im wahrsten Sinnes des Wortes am eigenen Körper erhören,
das Rallye-Fahrzeuge schon bei einer nationalen Rallye (in Gruppe F) um einiges lauten sind als Gruppe H Slalom-Fahrzeuge.
Manche Rallye-Fahrzeuge waren um 6 db oder mehr zu laut, sind aber dennoch alle zum Start zugelassen worden.
Wie bekannt sind in beiden Disziplinen 98 + 2 db zugelassen.

Was wir 2018 erkennen konnten, ist die Tatsache, das sehr wenige Fahrzeuge Veranstaltern die Genehmigung für das Folgejahr nicht gerade erleichtern.

Ich bezweifle dass jedes E1 Fahrzeug sich in allen Bereichen bezüglich Geräuschen regelkonform verhält.
--
Hans-Peter

100 % Sauger; nur Halbtote werden aufgeladen.
Benutzeravatar
HaPe
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 299
Registriert: Mo Jul 04, 2011 12:44
Wohnort: Vaihingen-Enz

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon BMW123d » Fr Jan 11, 2019 20:20

A-C hat geschrieben:BMW 123d:
...und als Spaßstarter einzustufen ...


Um eines nicht zu vergessen: Der Slalomsport lebt mittlerweile längts von diesen "Spaßstartern"!


Haja da spricht ja überhaupt nichts dagegen. Ich zähle mich stellenweise auch dazu. Und das sollte auch möglich sein. In aktueller Konstellation ist das beim DMSB Slalom eine absolute Katastrophe:
  • mit einem Serienauto kann ich in der G nicht starten wegen der bescheuerten G-Fahrzeugliste. Das Auto kann direkt vom Händler Hof gerollt sein, steht es nicht drin heißt es ciao oder viel Überredungskunst vor Ort!
  • habe ich ein leicht modifiziertes Auto kann ich z.B. wegen der fehlenden Scheibenfolie evtl nicht in der F Starten. In der G braucht man die nicht?! Ich finde die Folie sehr sinnvoll, aber die Regelungen sind mist
  • oder habe ich ein Auto mit Motorumbau, kann ich auch in keiner Klasse starten! Wie viele E30 gibts mit S50 oder S54 Umbau o.ä. Oder im VAG Bereich 1.8 T im Golf 2 oder sonstiges
Ich finde man sollte diesen ganzen Autos eine Möglichkeit geben zu starten. Klar entsprechen Sie nicht einem Reglement, aber ich bleibe bei meiner Meinung: H, E1, FS und die eskalierten F Autos in eine neue Rennwagengruppe. Eine etwas rückgerüstete Gruppe F mit Autos die wirklich der STVZO entsprechen und die Gruppe G ohne den Felgen quatsch & Fahrzeugliste.
BMW123d
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 319
Registriert: Mi Jul 24, 2013 11:31

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon EWO » Sa Jan 12, 2019 13:35

BMW123d hat geschrieben:
A-C hat geschrieben:BMW 123d:
...und als Spaßstarter einzustufen ...


Um eines nicht zu vergessen: Der Slalomsport lebt mittlerweile längts von diesen "Spaßstartern"!


Haja da spricht ja überhaupt nichts dagegen. Ich zähle mich stellenweise auch dazu. Und das sollte auch möglich sein. In aktueller Konstellation ist das beim DMSB Slalom eine absolute Katastrophe:
  • mit einem Serienauto kann ich in der G nicht starten wegen der bescheuerten G-Fahrzeugliste. Das Auto kann direkt vom Händler Hof gerollt sein, steht es nicht drin heißt es ciao oder viel Überredungskunst vor Ort!
  • habe ich ein leicht modifiziertes Auto kann ich z.B. wegen der fehlenden Scheibenfolie evtl nicht in der F Starten. In der G braucht man die nicht?! Ich finde die Folie sehr sinnvoll, aber die Regelungen sind mist
  • oder habe ich ein Auto mit Motorumbau, kann ich auch in keiner Klasse starten! Wie viele E30 gibts mit S50 oder S54 Umbau o.ä. Oder im VAG Bereich 1.8 T im Golf 2 oder sonstiges
Ich finde man sollte diesen ganzen Autos eine Möglichkeit geben zu starten. Klar entsprechen Sie nicht einem Reglement, aber ich bleibe bei meiner Meinung: H, E1, FS und die eskalierten F Autos in eine neue Rennwagengruppe. Eine etwas rückgerüstete Gruppe F mit Autos die wirklich der STVZO entsprechen und die Gruppe G ohne den Felgen quatsch & Fahrzeugliste.


Auch wenn hier die Gruppe G nicht Thema ist, so möchte ich die Aufzählung vervollständigen :roll:
- ein deutsches Auto, welches für ein fremdes Land gebaut und geliefert worden ist, hat eine Nuller-Schlüsselnummer. Das passt nicht in die G-Liste und damit startet man mit demvöllig serienmäßigen Fzg nicht beim DMSB-Slalom in der Gruppe G.
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 8283
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL

Re: Gruppe E1 beim Slalom

Beitragvon Markus-B » Sa Jan 12, 2019 16:40

Sorry.

Aber mit einem Importauto in der Gruppe G zu starten ist eine der leichtesten Übungen, da deutlich erklärt wird, was zu tun ist.
Benutzeravatar
Markus-B
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 429
Registriert: Do Feb 11, 2010 21:34
Wohnort: Oberfranken

VorherigeNächste

Zurück zu Slalom

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

cron