Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Alles zum Thema Technik, welches in die anderen Foren nicht passt.

Moderator: PumaTreter

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Cougar_01 » So Nov 06, 2016 14:05

Hallo Dirk,

und jetzt? Google mal "Paul Walker accident". Aufschlussreich ist auch "Ferrari fire", durch Top gear auch sehr populär: "Porsche GT3 fire". Letztere mussten nicht mal mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit vor einen Baum fahren, um zu brennen.

Es wurden in der ersten Woche nach der Vorstellung so viele Tesla Model 3 vorbestellt wie BMW 3er im ganzen Jahr weltweit verkauft. In Norwegen hat Tesla auf Monatsbasis mitunter mehr Neuzulassungen als der Golf. Ich halte das in dem Moment einfach für naiv anzunehmen, dass das Elektroauto "noch nicht so weit ist". Die Realität ist da einfach eine andere, wenn man mal über seine eigenen Bedürfnisse hinaus in die Welt schaut.

MfG Alex
Zuletzt geändert von Cougar_01 am So Nov 06, 2016 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
Cougar_01
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: Do Okt 01, 2015 19:11

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Sportfahrer » So Nov 06, 2016 14:15

Naja,

bei 2 Toten sollte man nicht von witzig sprechen, auch nicht in Anführungsstrichen.

Beim Teslaunfall spricht man davon , das ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor sehr wahrscheinlich nicht abgebrannt wäre.

Wenn so ein Batteriebrannt erstmal entsteht, ist er schwer zu löschen. Das kann Stunden dauern. Sollte man vielleicht auch im Zeitplan berücksichtigen.
Gruß Dirk (Ich guck nur zu und putze ^^)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
Sportfahrer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1609
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Cougar_01 » So Nov 06, 2016 14:18

Mir ist erst kein besseres Wort eingefallen, woraufhin ich das jetzt nochmal editiert hab. Außerdem war da sja nicht auf den Tesla-Unfall bezogen, sondern auf die brennenden Ferraris, über die ja gerne mal Späße gemacht werden...
Cougar_01
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: Do Okt 01, 2015 19:11

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Roawdy » So Nov 06, 2016 14:37

Moin,
die deutsche Autoindustrie ist nicht so weit, und da deren Lobbyarbeit extrem gut finanziert ist, ist Deutschland natürlich auch nicht so weit :twisted: ....Welche Entwicklungen in Bezug auf Elektromobilität zu gunsten des kurzfristigen Gewinns weggeschoben wurden ist seit Jahrzehnten Frust der Entwickler.....z.B. in den 80ern, Produktion und Verkauf von 50 echten Hybridgolfs für 80 000 Mark......Honda und Toyota waren sehr erfreut.
Gruß Kalle
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 837
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon PumaTreter » So Nov 06, 2016 16:22

Sportfahrer hat geschrieben:Beim Teslaunfall spricht man davon , das ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor sehr wahrscheinlich nicht abgebrannt wäre.

Wenn so ein Batteriebrannt erstmal entsteht, ist er schwer zu löschen. Das kann Stunden dauern. Sollte man vielleicht auch im Zeitplan berücksichtigen.


Da ist ein Auto nach einem Straßenunfall abgebrannt... Welchen Bezug hat das zum Motorsport?

Den Hinweis mit dem Zeitplan werden die Veranstalter in Zukunft sicherlich gerne aufnehmen - die kennen sich mit Problemen wie Motorplatzern, Notlandungen auf Flugplätzen und anderen Dingen, die eine Veranstaltung empfindlich stören können, bereits heute schon aus.

Ich würde mich freuen, wenn du auch mal auf die Antworten zu deinen Postings eingehen würdest, damit etwas wie ein Dialog entsteht. Internetzitate pumpen und Antworten ignorieren ist natürlich leichter...

Viele Grüße
Achim
- Wer schnell sein will, muss richtig bremsen -

Alles ist Motorsport: https://www.youtube.com/watch?v=YUQG5zKHLBE
Benutzeravatar
PumaTreter
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 2047
Registriert: Do Nov 18, 2004 17:26
Wohnort: HB

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Sportfahrer » So Nov 06, 2016 17:25

PumaTreter hat geschrieben:
Sportfahrer hat geschrieben:Beim Teslaunfall spricht man davon , das ein herkömmliches Auto mit Verbrennungsmotor sehr wahrscheinlich nicht abgebrannt wäre.

Wenn so ein Batteriebrannt erstmal entsteht, ist er schwer zu löschen. Das kann Stunden dauern. Sollte man vielleicht auch im Zeitplan berücksichtigen.


Da ist ein Auto nach einem Straßenunfall abgebrannt... Welchen Bezug hat das zum Motorsport?

Den Hinweis mit dem Zeitplan werden die Veranstalter in Zukunft sicherlich gerne aufnehmen - die kennen sich mit Problemen wie Motorplatzern, Notlandungen auf Flugplätzen und anderen Dingen, die eine Veranstaltung empfindlich stören können, bereits heute schon aus.

Ich würde mich freuen, wenn du auch mal auf die Antworten zu deinen Postings eingehen würdest, damit etwas wie ein Dialog entsteht. Internetzitate pumpen und Antworten ignorieren ist natürlich leichter...

Viele Grüße
Achim


Hallo Achim ,
ich hatte dir doch auf deine Fragen extra in blau geantwortet damit du sie auch findest. Das ich nun auch auf Antworten reagieren soll (wie du schreibst) ist mir neu.
Nun zu deiner nächsten Frage, was ein Straßenunfall mit Motorsport zu tun hat.
Bei diesem Unfall handelt es sich um einen Unfall mit einem Elektroauto. (Thema Elektrofahrzeuge im Clubsport)
Das dramatische Abbrennen ist der neuen Technologie (Batterien , Hochvolt) geschuldet.
Und was auf der Strasse passieren kann , ist im Motorsport mindestens genau so möglich.
Ich bezweifel das wir diese Technologie aus welchen Gründen auch immer im Moment wirklich im Griff haben.
Lass die Materie ausgereift sein , dann können wir uns darüber unterhalten. Aber das Versuchskarnickel sollten wir nicht spielen.
Gruß Dirk (Ich guck nur zu und putze ^^)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
Sportfahrer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1609
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon EWO » So Nov 06, 2016 17:33

Ich finde die Diskussion seltsam.
Es geht nicht um Politik oder Umweltschutz sondrn schlicht darum wie Achim es sagte darum den Einstieg in unserem sport nicht zu verpennen.
Wenn erst Wuoten von 20% oder nehr E-Fahrzeuge auf der Straße herumfahren zu beginnen eine Klasse dafür aufzumachen.
Eine E-Klasse nimmt den anderen doch nichts weg.
Wer da dann nicht fahren will oder ein VA das vermeintliche Feuerrisiko oder fehlende Helferskills anmerkt schreibt er die Klasse eben nicht aus.

Nur die Definition sollte bald erfolgen bevor uns Genehmigungen versagt werden.
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 8134
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon PumaTreter » So Nov 06, 2016 19:44

Ein letztes Statement zu Unfällen auf der Straße und im Motorsport: Im Motorsport sind binnen Sekunden Ersthelfer und Feuerlöscher zur Hand. Selbst wenn die Kiste abbrennt, besteht eine reele Chance, den Fahrer vorher zu retten. Alleine das ist ein erheblicher Unterschied, der oft genug über Tod (auf der Straße) und Leben (auf der Rennstrecke) entschieden hat.

Ansonsten gebe ich zu, dass du öfter auf Antworten eingehst, aber nicht auf alle. Zum Beispiel weiß ich immer noch nicht, ob du mit Gruppe G von DMSB Gruppe G gesprochen hast, oder eine andere Clubsportgruppe meintest.

Zum Satz
Sportfahrer hat geschrieben:Lass die Materie ausgereift sein , dann können wir uns darüber unterhalten. Aber das Versuchskarnickel sollten wir nicht spielen.

Da selbst Benziner im Straßenverkehr und im Morotsport immer wieder mal in Brand geraten, wenn sie verunfallen, würde mich interessieren, was für dich "ausgereift" bedeutet. Diese Definition muss ja dann gleichermaßen für jetzige Wettbewerbsfahrzeuge und die zukünftigen E-Mobile gelten. Hier bitte ich dich freundlich um Antwort, die mich sehr interessiert. :-D Abgesehen davon zwingt DICH und Tony niemand dazu, Versuchkaninchen zu spielen. Im Moment steht ihr ja mit dem H13 sehr gut da - ich würde an eurer Stelle nicht wechseln, wenn es zeitnah E-Klassen geben sollte.

Viele Grüße
Achim
- Wer schnell sein will, muss richtig bremsen -

Alles ist Motorsport: https://www.youtube.com/watch?v=YUQG5zKHLBE
Benutzeravatar
PumaTreter
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 2047
Registriert: Do Nov 18, 2004 17:26
Wohnort: HB

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Roawdy » So Nov 06, 2016 19:48

Sportfahrer hat geschrieben:Nun zu deiner nächsten Frage, was ein Straßenunfall mit Motorsport zu tun hat.
Bei diesem Unfall handelt es sich um einen Unfall mit einem Elektroauto. (Thema Elektrofahrzeuge im Clubsport)
Das dramatische Abbrennen ist der neuen Technologie (Batterien , Hochvolt) geschuldet.
Und was auf der Strasse passieren kann , ist im Motorsport mindestens genau so möglich.
Ich bezweifel das wir diese Technologie aus welchen Gründen auch immer im Moment wirklich im Griff haben.
Lass die Materie ausgereift sein , dann können wir uns darüber unterhalten. Aber das Versuchskarnickel sollten wir nicht spielen.


Moin,
sorry, das betrifft so nur Tesla. Die Fahrzeuge der Firma Tesla sind, wie wir auch von dem "Selbst"fahrunfall wissen, mit sehr heißer Nadel gestrickt (Einkameratechnik anstatt üblicher Dreikameratechnik)Tesla geht augenblicklich mutig bis zur Grenze der möglichen Auslegung.....das bringt zwar jede Menge Fahrspaß....birgt aber Risiken. Toyota verkauft seit fast 20 Jahren seine Hybridmodelle mittlerweile mit sehr großen Stückzahlen mit moderner Batterietechnik ohne solche Horrorunfälle, auch von den anderen Fahrzeugehersteller, die auch seit Jahren Elektrofahrzeuge in höheren Stückzahlen verkaufen, sind solche Unfälle unbekannt.
Wegen eines Fahrzeughersteller die ganze Gattung zu verteufeln, halte ich für sehr rückwärtsgewandt.
Wenn Berta Benz mit ihrem Sohn nicht damals von Stuttgart nach Cannstadt unterwegs...............

Gruß Kalle
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 837
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Cougar_01 » So Nov 06, 2016 21:40

Hallo Kalle,

das stimmt so nicht. Es gibt extra einen Wikipedia-Artikel dazu und in dem ist praktisch jedes Elektroauto einmal genannt: https://en.wikipedia.org/wiki/Plug-in_e ... _incidents

Fairerweise betrifft es die Toyota tatsächlich eher bei sowas wie "überflutet weil Hurricane", aber gerade mit Chevy, Dodge und Mitsubishi sind da auch klassische Hersteller dabei.

Wie auch immer; die Tatsache das es überhaupt einen Artikel gibt, in dem jeder einzelne Zwischenfall aufgeführt ist, spricht meiner Meinung nach eher dafür, das die Gesamtzahl der Vorfälle irrelevant klein ist. (vgl. Flugzeugabstürze)

MfG Alex
Cougar_01
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: Do Okt 01, 2015 19:11

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Roawdy » So Nov 06, 2016 22:28

Hallo Alex,
leider hat sie Lithium-Ionen-Technik mittlerweile durchgesetzt.
Verhängnisvoll ist in den oben aufgeführten Feuerlöschanweisungen der empfohlene Einsatz von Wasser, bei L-I-Batterien ist das ungefähr so ungefährlich und effektiv wie das Löschen mit Sprit oder Alkohol, denn beim Löschen brennender L-I-Batterien wird nur :roll: :oops: Wasserstoff frei.
Anderseits gehört der geschilderte Unfall in die Kategorie, in der Überleben in normalen PKWS nicht mehr möglich scheint.
Man sollte auch beim Slalom in Bezug auf die zu erwarteteten Unfälle die Kirche im Dorf lassen, beim Bergslalom oder Bergrennen hingegen :( .
Unfälle mit Batteriebrand bei uns scheinen wirklich auch sehr selten zu sein.....es gibt ja auch hier nur wenige Tesla :| .
Gruß Kalle

Text wegen Dazulernens geändert 8)
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 837
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Sportfahrer » Mo Nov 07, 2016 17:58

Hallo Achim
PumaTreter hat geschrieben:Ein letztes Statement zu Unfällen auf der Straße und im Motorsport: Im Motorsport sind binnen Sekunden Ersthelfer und Feuerlöscher zur Hand. Selbst wenn die Kiste abbrennt, besteht eine reele Chance, den Fahrer vorher zu retten. Alleine das ist ein erheblicher Unterschied, der oft genug über Tod (auf der Straße) und Leben (auf der Rennstrecke) entschieden hat.
Damit sind wir wieder beim Thema Ausbildung . Wenn die Posten bundesweit richtig ausgebildet sind und wissen was zu tun ist , dann werden sie auch bei diesen speziellen Vorfällen helfen können. Dazu werde ich beim DMSB anfragen, welche Auflagen erteilt werden können um diese neue Gruppe starten zu lassen.


Ansonsten gebe ich zu, dass du öfter auf Antworten eingehst, aber nicht auf alle. Zum Beispiel weiß ich immer noch nicht, ob du mit Gruppe G von DMSB Gruppe G gesprochen hast, oder eine andere Clubsportgruppe meintest.
Da die Rede von bundesweiter Einführung der E-Klasse war, habe ich von Gruppe G gesprochen. (Clubsport bis 1000 Meter wird auch unter Regelwerk DMSB Gruppe F G H FS ausgetragen) und ich nehme an wir wollen nicht nur ein Norddeutsches Süppchen kochen oder ?

Zum Satz
Sportfahrer hat geschrieben:Lass die Materie ausgereift sein , dann können wir uns darüber unterhalten. Aber das Versuchskarnickel sollten wir nicht spielen.

Da selbst Benziner im Straßenverkehr und im Motorsport immer wieder mal in Brand geraten, wenn sie verunfallen, würde mich interessieren, was für dich "ausgereift" bedeutet. Diese Definition muss ja dann gleichermaßen für jetzige Wettbewerbsfahrzeuge und die zukünftigen E-Mobile gelten. Hier bitte ich dich freundlich um Antwort, die mich sehr interessiert.
Ich würde sagen , die Gefahren eines Otto oder Dieselmotors sind bekannt und nicht erst seit heute einzuschätzen. Welches Gefahrenpotential bei E-Fahrzeugen mit ihren unterschiedlichen Stromquellen besteht ist nicht genau einzuschätzen. Das meine ich mit nicht ausgereift. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was passieren wird, wenn die Nutzer dieser E_Fahrzeuge sich der Leistungssteigerung oder der Gewichtsoptimierung in Form von anderen Batterien annehmen. Wenn heute immer noch die Tesla abfackeln, was wird mit den stark veränderten Rennfahrzeugen wo oft der Laie Hand anlegt ?
:-D Abgesehen davon zwingt DICH und Tony niemand dazu, Versuchkaninchen zu spielen. Im Moment steht ihr ja mit dem H13 sehr gut da - ich würde an eurer Stelle nicht wechseln, wenn es zeitnah E-Klassen geben sollte.
Das haben wir auch nicht vor. Wir haben die Klasse gewechselt um der DM Wertung (Divisionspunkte) gerecht zu werden und weil es eine gut besuchte Klasse mit einer engen Leistungsdichte ist.
Da kann man nicht mal eben per Mausklick oder Online ein paar KW nachfordern wie im E-Auto und das ist auch gut so.


Grundsätzlich brauchen wir weder im Club noch im DMSB weitere Klassen, wir haben zur Zeit schon zu viele.

Viele Grüße
Achim
Gruß Dirk (Ich guck nur zu und putze ^^)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
Sportfahrer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1609
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Vinki » Mo Nov 07, 2016 18:34

Grundsätzlich ist die Elektrische Gefahr eine andere. Man riecht und sieht nichts.

Aber das Modell S ist eine super geile Kiste. Fährt auch von selbst. Darf man mit einer Unterstützungsapp fahren? Die Sensoren können ja die Pylonen aufspüren. Und darf man mit einem Analogauto wegen der Fairness Ritalin einwerfen?

So bitte nicht darauf antworten. War nicht so ganz ernst gemeint.
;-)
Vinki
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 411
Registriert: Sa Aug 29, 2015 16:10

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Roawdy » Mo Nov 07, 2016 18:36

Moin, wenn man den Spurhalteassistent auf Pylonen programmieren könnte :lol:
Roawdy
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 837
Registriert: Do Nov 03, 2011 09:57
Wohnort: Düren

Re: Elektrofahrzeuge im Clubslalom

Beitragvon Cougar_01 » Mo Nov 07, 2016 19:47

Gar kein so uninteressantes Konzept. Ist bisschen wie diese Geschichte mit den Roboterautos die sie jetzt im Rahmenprogramm der Formel E fahren lassen wollen, nur halt einfacher. Wäre für sowas wie eine Formula-Student für Roboterautos gar nicht so schlecht.
Cougar_01
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: Do Okt 01, 2015 19:11

VorherigeNächste

Zurück zu Diverses

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste